Ausflug zur Phaeno

Seelenpaten entdecken mit ihren Patenkindern die Welt neu


Anfassen, ausprobieren und staunen – so lautete die Devise an diesem Tag.
Denn Freitagfrüh ging es für die Seelenpaten und ihre Patenkinder nach Wolfsburg zur Phaeno. Dort angekommen erwartete sie eine riesige Experimentierlandschaft mit insgesamt 350 Exponaten, welche ein breites Angebot an spannenden naturwissenschaftlichen und technischen Sensationen bereit hielt. Unter anderem eröffneten zahlreiche Kaleidoskope, Zerr- und Biegespiegel eine Welt in der nichts mehr so ist, wie es zu sein scheint. Der „Verrückte Salon“ hingegen ließ die Paten und die Patenkinder buchstäblich schief stehen und trickste ihren Gleichgewichtssinn aus. Die Welt so wie wir sie eigentlich kannten, wurde an diesem Tag wahrlich auf den Kopf gestellt. Sowohl die Patenkinder, als auch die Seelenpaten und die Mitarbeiter der Erziehungshilfe „Seelensteine“ der Trägerwerk soziale Dienste in Sachsen-Anhalt GmbH, kamen aus dem Staunen nicht mehr raus.
Dank einer großzügigen Spende der Saalekreissparkasse konnte dieser Tag erst möglich gemacht werden. Dieser gemeinsame Ausflug diente den Patenkindern vorwiegend dazu, den manchmal schweren Familienalltag für ein paar Stunden zu vergessen und gemeinsam mit ihrem Seelenpaten die Welt (neu-) zu entdecken.

„Wenn der Regen einen Bogen macht“

Einladung

AusstellungseinladungEK2013Die Kinder und Jugendlichen der Kunsttherapie möchten Sie hiermit herzlich zu ihrer Ausstellungseröffnung im Rahmen des kunsttherapeutischen Angebotes der Spezialisierten Ambulanten Erziehungshilfe „Seelensteine“ am Tag der seelischen Gesundheit einladen.

Ort: Foyer des Krankenhauses St. Elisabeth & St. Barbara, Mauerstr.5, 06110 Halle
Zeit: 10.10.2013, 16 Uhr

Wir freuen uns auf Sie!
Ihr Team „Seelensteine“

Paddeln

paddelnIm Juli begaben sich drei Autos des TWSD auf nach Balgstädt, um eine gemeinsame Paddeltour zu starten. Dort angekommen, wurden wir von unserem Kanuverleiher erst einmal mit den wichtigsten Informationen über die Strömung, die Schleusen und auch dem richtigen Halten des Paddels versorgt. Mit Schwimmwesten eingedeckt ging es dann jeweils zu zweit in die Boote, wobei das Einsteigen schon einige Balance erforderte. Nachdem jeder das ein oder andere Wenden und Lenken ausprobiert hatte, paddelten wir auf der Unstrut Richtung Naumburg. Dabei passierten wir zwei Schleusen mit Bravur, obwohl einem schon etwas mulmig werden konnte als das Wasser unter uns fast ganz verschwand.
Damit auch den kleineren Paddlern nicht langweilig wurde, verteilten die Mitarbeiter der Seelensteine mit Gummibärchen gefüllte Luftballons auf dem Wasser, welche begeistert mit dem Boot eingefangen wurden.
So verging die Strecke sehr schnell und wir erreichten nach 12 Kilometern unsere Anlegestelle. Erschöpft und hungrig wurden die Kanus gesäubert und die Fahrer holten die Autos, damit ein schönes Picknick im Grünen stattfinden konnte. Mit Melone, Tomatenbutter, Würstchen und allerhand anderer Leckereien wurde sich für die Heimfahrt gestärkt sodass wir nach einem schönen Tag wieder in Halle eintrafen.

Sommerfest

Am 04. Juli 2013 feierten die Seelensteine ihren 5. Geburtstag und nahmen dieses Jubiläum als Anlass um ein sehr schönes Sommerfest am Peißnitzhaus zu feiern.
Viele Familien nutzen die Gelegenheit mit den Seelensteinen anzustoßen und erfreuten sich an Kinderschminken, Jonglage und dem Clown Paolo Dersconte. Besonderes Highlight war das Schiffchen basteln aus den Einladungen. Jeder konnte seine Träume, Wünsche und Hoffnungen auf diese Schiffchen schreiben und gemeinsam wurden sie auf der Saale auf die Reise geschickt.
Für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt, denn viele Kuchen wurden durch freiwillige Helfer gebacken und auch vom Grill konnte man es sich schmecken lassen.
Ein spannender Abschluss gelang durch die Vorführung des Films „Übergeschnappt“, sodass nach einem ereignisreichen Tag jeder den Heimweg antreten konnte.

Ausstellung „Ich sehe das, was du nicht siehst“

Kater Schicko

Kater Schicko

Unter dem Titel „Ich sehe das, was du nicht siehst – Teil III“ wird im ASD in Fachbereich Bildung, Sozialpädagogische Abteilung Süd-Ost im Radeweller Weg 14 eine neue Ausstellung von Arbeiten der Kunsttherapie am 18. April 2013 um 15:30 Uhr eröffnet. Hiermit laden wir alle Interessierte ein, gemeinsam mit uns sich auf eine Entdeckungsreise in Bildern zu begeben.

Ausstellung „klein trifft Groß“ im Klinikum Merseburg

einladung_klinikum_merseburDie Kinder und Jugendlichen der Kunsttherapie der spezialisierten ambulanten Erziehungshilfe „Seelensteine“ präsentierten einige ihrer kreativen Arbeiten in einer Gemeinschaftsausstellung im Basedow-Klinikum in Merseburg. Zusammen mit Arbeiten von Erwachsenen der Selbsthilfegruppe „kreatives Gestalten für Menschen mit seelischen Erkrankungen“ zeigen sie durch Bilder und Objekte, was sie bewegt und beschäftigt.
Die Ausstellung im Foyer kann täglich zwischen 6 und 20 Uhr besucht werden. Herzliche Einladung an alle Interessierte!

Vernissage: 08.10. 2014 – 16:00 Uhr

Ort: Carl-von-Basedow-Klinikum Saalekreis GmbH
Weiße Mauer 52 | 06217 Merseburg – Foyer

Ihr Team „Seelensteine“ des TWSD in Sachsen-Anhalt

Ferienfahrt auf Kulturinsel Einsiedel

einsiedel-foto

14 Kinder und Jugendliche der flexiblen ambulanten Erziehungshilfen „Seelensteine“ in Merseburg und Halle nutzten die Möglichkeit zwei erlebnisreiche Ferientage auf der Kulturinsel Einsiedel in der Nähe von Görlitz zu verbringen. Vor etwa 1000 Jahren lebte hier das Volk der slawischen Turiseder, welche beinah in Vergessenheit geraten wäre. Aber aufgrund zahlreicher archäologischer Funde wurde diese Hochkultur wieder entdeckt und ihre verspielten Bauwerke, Landschaftsformen, Skulpturen und Artefakte in faszinierend authentischer Art und Weise rekonstruiert. 500 Meter unterirdische Geheimgänge, verwinkelte Pfade und Hängebrücken laden dazu ein  all´ die Attraktionen und Schätze der Museumsinsel landunter und landüber entdecken zu wollen. Uns ging es da nicht anders. Die lange Autofahrt und lähmende Hitze waren schnell vergessen, als es hieß sich mit einer großen Schatzkarte, Taschenlampen, Wasservorräten zu rüsten und die „Insel“ nach Belieben zu erkunden. So bestaunten wir Hühner, die in Baumhäusern leben, folgten den ominösen Schreien eines Pfaus, siebten Gold, hüpften vorsichtig von Stein zu Stein aus Angst vor der Sprengelanlage oder auch Alle gemeinsam auf einem Riesentrampolin. Wir quetschten uns „todesmutig“ durch stockfinstere Tunnelgänge, kühlten unsere erhitzen Köpfe in einem „Kältekino“ oder suchten nach einem heftigen Platzregen Unterschlupf und erzählten uns gegenseitig  Witze. Bärenhungrig stürzten wir uns schließlich auf ein Gericht namens „Trollzauber“, das sich der ein oder andere vier Mal schmecken ließ… gern hätten wir uns gleich im Anschluss in unser gemütliches „Behütum“ zum Schlafen gelegt, aber voller Spannung fieberten wir unserem Mitternachtsabenteuer entgegen. Dieses Unternehmen sorgte für so viel Aufregung, dass schon die Vorstellung des externen  „Erschreckt-werdens“ für viel Gruseladrenalin und Puddingknie sorgte. Meist entpuppte sich das „Monster“ als streunende Katze oder wehendes Ästlein im Mondenschein. Nach dieser nächtlichen Wanderung durch den Troll-Elch-und-Feenwald schliefen bald alle  Abenteurer tief und fest ein. Am nächsten Tag bewegten wir uns nach einem ausgiebigen Frühstück im Baumstammlokal schon wie echte „Inselbewohner“ und stürzten uns erneut in die über 5ha große Abenteuerwildnis, bestehend aus einem Zauberschloss, Kinderabenteuerwildnis mit Puppenstube, Piratenschiff und Baumhäusern jeglicher Art. Hier verweilten wir immer mehr an einzelnen Orten und die Kinder genossen die Möglichkeit sich völlig frei bewegen zu können. Dennoch suchten sie sich immer wieder und lernten sich immer besser kennen. Leider ist die Ferienfahrt sehr schnell zu Ende gegangen, aber der Zauber von „Einsiedel“ wird wohl noch lange anhalten. (Zum Beispiel in Form von Sägespänen in meinem Schlafsack). Jeder einzelne Abenteurer hat hier viel über sich und die Gruppe gelernt und ist bei mancher Mutprobe ein bisschen über sich hinausgewachsen.