Familienberatung und Familientherapie

therapiebild1Familienberatung und -therapie

„Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Ich weiss nur, dass es anders werden muss, wenn es besser werden soll.“
(C. Lichtenberg)

Zielstellung der beraterischen wie therapeutischen Arbeit ist es, Sie als Ratsuchende und Betroffene zu befähigen, Ihre Perspektive auf die jeweilig belastende Situation zu weiten und neue Möglichkeiten der Bewertung und des Handelns zu entdecken. Auf diese Weise können neue, hilfreiche Lösungen für die verschiedenen Schwierigkeiten, Probleme und belastenden Lebensumstände gefunden werden.

Für eine dauerhafte Beziehung ist eine offene und wertschätzende Kommunikation unabdingbar. Kommt es zwischen einem Paar jedoch immer wieder zu Streitigkeiten, Vorwürfen oder langem Schweigen, ist eine systemische Beratung in Form von Paargesprächen, eine Möglichkeit, zu lernen, wieder gemeinsam ins Gespräch zu kommen, konstruktiv miteinander zu diskutieren und somit Streitigkeiten zu lösen.

Es wird allgemein davon ausgegangen, dass die seelische Erkrankung eines Einzelnen immer auch Auswirkungen auf die ganze Familie hat. Das bedeutet, dass alle Angehörigen in einer bestimmten Weise von der seelischen Erkrankung betroffen sind. In Familiengesprächen können diese Betroffenheit, aber auch Sorgen, Schuldgefühle und Wünsche geäußert und besprochen werden. Damit wird ein offener Austausch untereinander gefördert. Bei Familiengesprächen werden Angehörige (Kinder, Partner, Geschwister, Eltern oder auch der Familie bisher nicht nahestehende Personen) mit in die gemeinsame Arbeit einbezogen. Ob Familiengespräche stattfinden, wird individuell und auf Wunsch der Beteiligten entschieden.

Systemische Familientherapie

Ziel der Systemischen Familientherapie ist es, jedes einzelne Familienmitglied zu stärken und den Zusammenhalt der Familienmitglieder untereinander zu festigen. Schädigende Beziehungsmuster werden geändert, die Kommunikation und der Austausch untereinander verbessert.
Je nach Situation werden die Sitzungen mit dem ganzen System, mit einzelnen Familienmitgliedergruppen (z. B. nur die Eltern bzw. die Geschwister) oder auch mit einem einzelnen Familienmitglied durchgeführt. Dabei steht der lösungsorientierte Ansatz, bei dem es nicht um die Probleme, sondern vielmehr um die vorhandenen Ressourcen geht, im Vordergrund.

Aufsuchende Familientherapie

Die Aufsuchende Familientherapie (AFT nach § 27 (3) SGB VIII) ist für Familien gedacht, die sich in chronischen bzw. in akuten Krisen befinden. Eine drohende Auflösung des Familiensystems, immer wiederkehrende Eskalationen von problematischen Familiensituationen sowie erstmalig auftretende spezielle Problemlagen, die das Familiensystem gefährden, können Indikationen für eine aufsuchende Familientherapie sein. Ein Co-Therapeutenteam unterstützt die Familie vorwiegend in ihrem häuslichen Kontext. Der alltägliche Lebensraum der Familien wird so zum Beratungs- und Therapieraum.

Kommentare sind geschlossen