Gedicht – Schön, dass es mich gibt

Habe es mir heute früh gesagt
Und mich danach gleich gefragt
ob es DAS nur bei mir gibt
„Klingt es nicht gleich so selbstverliebt?“

Mich zu Mögen oder Wertschätzen
Ich muss mich nicht mehr selbst verletzten
Nein, nur anfangen zu lieben
Negatives wird dann aus mir vertrieben

Trage zwar noch die schweren Ringe
Doch sicher gibt es viele Dinge
Die ich positiv an mir sehe
Zu mir und meiner Krankheit stehe

An meiner Person ist nicht ALLES schlecht
Die Liebe, Gedichte zu schreiben, die ist echt
Auch kann ich ne gute Freundin sein
Eigentlich bin ich nie wirklich ganz allein

Wenn ich weine und ALLES verfluche
Bin ich eigentlich nur auf der Suche
Nach Geborgenheit, Liebe, vielleicht auch noch Halt
In der Wohnung alleine ist mir nur kalt

Viel besser wäre es, in die Natur zu gehen
Die vielen schönen Dinge sehen
Bunte Blumen auf der Wiese und ein Vogel auf dem Baum
Ich hoffe, es bleibt nicht nur ein Traum

Läuft bei mir denn ALLES schief
Oder ist auch IRGENDWAS positiv
Darüber nachzudenken fällt mir sehr schwer
Doch schreibe ich jetzt trotzdem was hierher

Ich denke, ich kann eigentlich ganz gut singen
Auch sinnvolle Worte zu Papier bringen
Ich schaffe es, meine Mitmenschen nicht zu stören
Doch kann ich Anderen sehr gut zuhören

Wenn ich eine Freundin habe, dann ist für mich klar
Dann bin ich immer für sie da
Sie kann Tag und Nacht auf mich zählen
Und muss dann nur meine Nummer wählen

Ich helfe ihr so gut ich kann
Sie revanchiert sich sicher irgendwann
So brauche ich mich nicht mehr klein zu machen
Unternehme vielleicht verrückte Sachen

Noch weiß ich nicht genau was ich tue
Vielleicht kaufe ich mir knallbunte Schuhe
Oder ich fahre mit einem Boot
Das hoffentlich nicht zu kentern droht

Egal was es sein mag und es dann auch ist
Ich greife da einfach zu einer List
Ich sage mir das Leben ist schön
Dann wird es mir auf jeden Fall besser geh`n

(Doreen Otto)

Halloween

foto-kuerbis-2foto-kuerbis-1

Kurz vor Halloween wurde in der Huttenstraße 51 fleißig ausgehöhlt, geschnitzt und gelacht. Kinder, Mütter und Väter gestalteten ihren eigenen Gruselkürbis, den sie stolz am Abend nach Hause trugen.

 

Ausstellung der Kunsttherapiegruppe Eltern

Am 27.10.2016 wurde, anlässlich des Tags der offenen Tür in der Kontakt- und Beratungsstelle TABU la rasa!, eine Ausstellung der Kunsttherapiegruppe Eltern der Seelensteine eröffnet. Ein buntes Treiben. Schaute man an diesem Nachmittag durch die großen Fenster, sah man neben angeregten Gesprächen zwischen Fachkräften der TWSD GmbH und anderen Institutionen, stolze Frauen die auf ihre ausgestellten Kunsttherapie-Werke blickten. Kinder bastelten mit der therapeutischen Figurenspielerin Antje Wegener ihre ganz individuellen bunten Puppen aus Wolle, Draht und Stoffresten. Festzuhalten ist, dass an diesem Nachmittag das dreijährige Bestehen der Beratungsstelle bei Kaffee und Kuchen gesellig gefeiert wurde.

 

Ausflug nach Memleben

memmlebenGleich früh um 8.30 Uhr trafen wir uns in der Huttenstraße, um pünktlich 9.00 Uhr den einstündigen Weg nach Memleben anzutreten. Wir, das sind 18 unterschiedliche Menschen: Kinder, Mütter und drei Kollegen der Seelensteine. Alle waren pünktlich und trotz des schlechten Wetters gut gelaunt und voller Vorfreude auf den gemeinsamen Ausflugstag.
Wir fuhren die ganze Zeit durch Regen, mal strömend, mal nieselnd und wünschten uns, es möge bloß bald aufhören. Wir erreichten ohne Probleme den Erlebnistierpark, indem wir uns nach dem Ankommen versuchten,  uns einen Überblick über die Attraktionen zu verschaffen. Alle waren ausgestattet mit Schirmen und regenfester Kleidung sowie einem Picknickproviant.
Als erstes stand eine Besichtigung der afrikanischen Savanne auf unserem Plan. Pelikane, Ziegen, riesige Schildkröten  sowie Zebras  und andere Huftiere waren zu bestaunen. Ein paar der Tiere verließen ihr schützendes Regendach und ließen sich sogar füttern. Danach erwartete die Kinder ein kleiner, toller Eisenbahnspaß. Der Pferde- und Nutztierstall lockte zum Streicheln und füttern. Selbst die ganz Kleinen waren so mutig, den riesigen Kaltblüter zu füttern.
Sodann mussten wir uns beeilen, noch pünktlich die Seebärenfütterung zu erreichen. Das war ein wirklich tolles Erlebnis. die zwei Seebären zeigten eine tolle Show, wenn auch einer der zwei ab und an seinen Dickkopf zeigte und die Kommandos der Trainerin nicht ausführen wollte. Ebenso beeindruckend war die Waschbärenfütterung. Tiertrainerin Claudia hatte diese als Babys vorm Verhungern gerettet und mit der Flasche aufgezogen. Dass die Tiere ihre Ersatzmutti immer noch „zum Fressen gern haben“ bewies die putzige wie eindrucksvolle Show.
Beim Bullriding probierten nicht nur die Kinder ihr Geschick, sogar eine Mutter war mit Begeisterung dabei, ihr Gleichgewicht und ihre Kraft zu schulen.hp
Neben einem Puppentheaterstück begeisterten uns viele große und kleine Karusselle, so auch ein Riesenrad, was einen tollen Blick über den Park ermöglichte. Da wir irgendwann doch schon ziemlich durchnässt waren, gönnten wir uns einen heißen Kakao. Aufgewärmt und gespannt, was uns in der Zirkusshow, dem letzten Höhepunkt des Tages, erwarten würde, betraten wir das Zirkuszelt. Gespannt und aufgeregt suchten sich alle einen Platz. Neben einer Cowboy- und Indianershow mit lustigen Tierdressuren, spannender Artistik und tollkühner Reiterei erwartete uns auch ein toller Messerwerfer.
Trotz unaufhörlichem Regen verbrachten wir einen schönen und spannenden Tag im Erlebnistierpark Memleben. Das war unser erster aber sicherlich nicht der letzte Ausflug dorthin.

Reitausflug

fuer-die-hp-reitenWie bereits im Sommer 2015 zog es uns auch im Sommer 2016 wieder zu zwei Ausflügen in die Franzigmark zum Zügelfrei e.V.
Noch nicht einmal ganz angekommen auf dem schönen, einladenden Gelände der “Pferdejule“ erspähen die Kinder die anmutigen Pferde, die gelassen auf der Koppel stehen oder liegen, Heu mümmeln oder einfach nur in der Sonne dösen.
Nachdem uns das Gehöft gezeigt und viel Wichtiges zum Thema Pferd erzählt wird und genügend Zeit zum beobachten der Tiere war, dürfen die Kinder und Muttis die Pferde putzen. Anschließend geht es nach draußen,  ins sehr abwechslungsreiche Gelände, über Stock und Stein.
Vom Pferd getragen werden ist nicht nur für die Kleinen eine wunderbare Erfahrung. Das sich fallen lassen können, lässt Sorgen und Ängste verschwinden.
Eine der Mutproben auf dem Pferderücken bestand darin, sich aufrecht auf den Pferderücken zu stellen. Nicht alle Kinder waren gleich dazu bereit, jedes aber überwand sich zum Schluss und strahlte hinterher stolz bis über beide Ohren. Dass das Selbstwertgefühl der Kinder, die sich trauen, ihre Mütter hoch zu Ross am Strick zu führen, auch dabei wächst, sieht man ihnen direkt an.
Nach der Geländerunde gibt es noch genügend Zeit zum Kaffeetrinken sowie zum Toben und Schaukeln, auf der neuen, riesigen Schaukel, die alle begeistert in Beschlag nehmen.
Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Ferienfahrt auf Kulturinsel Einsiedel

einsiedel-foto

14 Kinder und Jugendliche der flexiblen ambulanten Erziehungshilfen „Seelensteine“ in Merseburg und Halle nutzten die Möglichkeit zwei erlebnisreiche Ferientage auf der Kulturinsel Einsiedel in der Nähe von Görlitz zu verbringen. Vor etwa 1000 Jahren lebte hier das Volk der slawischen Turiseder, welche beinah in Vergessenheit geraten wäre. Aber aufgrund zahlreicher archäologischer Funde wurde diese Hochkultur wieder entdeckt und ihre verspielten Bauwerke, Landschaftsformen, Skulpturen und Artefakte in faszinierend authentischer Art und Weise rekonstruiert. 500 Meter unterirdische Geheimgänge, verwinkelte Pfade und Hängebrücken laden dazu ein  all´ die Attraktionen und Schätze der Museumsinsel landunter und landüber entdecken zu wollen. Uns ging es da nicht anders. Die lange Autofahrt und lähmende Hitze waren schnell vergessen, als es hieß sich mit einer großen Schatzkarte, Taschenlampen, Wasservorräten zu rüsten und die „Insel“ nach Belieben zu erkunden. So bestaunten wir Hühner, die in Baumhäusern leben, folgten den ominösen Schreien eines Pfaus, siebten Gold, hüpften vorsichtig von Stein zu Stein aus Angst vor der Sprengelanlage oder auch Alle gemeinsam auf einem Riesentrampolin. Wir quetschten uns „todesmutig“ durch stockfinstere Tunnelgänge, kühlten unsere erhitzen Köpfe in einem „Kältekino“ oder suchten nach einem heftigen Platzregen Unterschlupf und erzählten uns gegenseitig  Witze. Bärenhungrig stürzten wir uns schließlich auf ein Gericht namens „Trollzauber“, das sich der ein oder andere vier Mal schmecken ließ… gern hätten wir uns gleich im Anschluss in unser gemütliches „Behütum“ zum Schlafen gelegt, aber voller Spannung fieberten wir unserem Mitternachtsabenteuer entgegen. Dieses Unternehmen sorgte für so viel Aufregung, dass schon die Vorstellung des externen  „Erschreckt-werdens“ für viel Gruseladrenalin und Puddingknie sorgte. Meist entpuppte sich das „Monster“ als streunende Katze oder wehendes Ästlein im Mondenschein. Nach dieser nächtlichen Wanderung durch den Troll-Elch-und-Feenwald schliefen bald alle  Abenteurer tief und fest ein. Am nächsten Tag bewegten wir uns nach einem ausgiebigen Frühstück im Baumstammlokal schon wie echte „Inselbewohner“ und stürzten uns erneut in die über 5ha große Abenteuerwildnis, bestehend aus einem Zauberschloss, Kinderabenteuerwildnis mit Puppenstube, Piratenschiff und Baumhäusern jeglicher Art. Hier verweilten wir immer mehr an einzelnen Orten und die Kinder genossen die Möglichkeit sich völlig frei bewegen zu können. Dennoch suchten sie sich immer wieder und lernten sich immer besser kennen. Leider ist die Ferienfahrt sehr schnell zu Ende gegangen, aber der Zauber von „Einsiedel“ wird wohl noch lange anhalten. (Zum Beispiel in Form von Sägespänen in meinem Schlafsack). Jeder einzelne Abenteurer hat hier viel über sich und die Gruppe gelernt und ist bei mancher Mutprobe ein bisschen über sich hinausgewachsen.